Zur Person

Geboren in München, aufgewachsen im Ruhrgebiet. Nach meinem 5-jährigen Studium der Psychologie an der Ruhr-Universität in Bochum habe ich eine 3,5-jährige psychotherapeutische Ausbildung bei der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie mit Sitz in Tübingen absolviert. Nach dem Staatsexamen wurde mir die Approbation als Psychologischer Psychotherapeut erteilt. Ich bin Mitglied der Psychotherapeutenkammer NRW in Düsseldorf und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe in Dortmund. Nach freiberuflicher Tätigkeit in mehreren Praxen im Ruhrgebiet habe ich mich in eigener Praxis in Dortmund niedergelassen. Ich verfüge über einen hälftigen Versorgungsauftrag, so dass ich die Hälfte meiner Behandlungskapazitäten gesetzlich versicherten aller Kassen zur Verfügung stellen kann.

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e. V. (dgvt e.V.), Tübingen
  • Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL)
  • Psychotherapeutenkammer NRW, Düsseldorf

Arbeitsweise

Meine psychotherapeutische Arbeit basiert auf dem Ansatz der Verhaltenstherapie. Diese geht im Kern davon aus, dass problematische Verhaltensweisen während der Lebensgeschichte gelernt werden. Diese sind vielleicht zwar kurzfristig sinnvoll, können jedoch langfristig nicht nur zu Problemen, sondern auch stabilen psychischen Störungen führen, aus denen sich die Betroffenen nur noch sehr schwer selbst lösen können. Mit Hilfe der Verhaltenstherapie werden die Probleme und Störungen dadurch behandelt, dass neue, zielführende und funktionale Verhaltensweisen gelernt werden.

Komplettiert wird diese Arbeit durch den Kognitiven Ansatz. Dieser geht davon aus, dass nicht nur bestimmte Verhaltensweisen, sondern auch Arten des Denkens, Schlussfolgerns, Bewertens und Entscheidens langfristig zu Problemen und psychischen Störungen führen können. Beide Ansätze werden zur Kognitiven-Verhaltenstherapie (KVT) zusammengeführt, die wissenschaftlich fundiert ist und die Basis meiner Arbeit darstellt.

Des Weiteren werden Elemente der Klärungsorientierten Therapie nach Sachse, Gesprächspsychotherapie nach Rogers, Schematherapie nach Young, Emotionsfokussierten Therapie nach Greenberg oder auch der Dialektisch-Behavioralen Therapie nach Linehan in Erwägung gezogen. Jede Therapie ist individuell auf die Symptomatik und die Bedürfnisse des Hilfesuchenden zugeschnitten. Dabei ist mir eine ressourcen- und lösungsorientierte Arbeitsweise besonders wichtig. Ebenso, dass die Basis der Arbeit immer die Kognitive Verhaltenstherapie darstellt.

Meine Arbeit im Rahmen der Sexual- und Paartherapie wird um den Ansatz der Systemischen Therapie erweitert. Dieser beschreibt Störungen einzelner Personen als Ausdruck ungünstiger Beziehungsgestaltungen. Da im Bereich der Partnerschaft und Sexualität von vorne herein in der Regel von einem dynamischen System auszugehen ist, bietet dieser Ansatz gerade hier viele lösungsorientierte psychologische Interventionsmöglichkeiten.

Berufsethik

Als Diplom-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut verpflichte ich mich den Ethischen Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie e.V. und des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V., deren vollständige Darstellung Sie unter diesem Link finden.

Schweigepflicht

Ich unterstehe nicht nur für die gesamte Zeit der therapeutischen Begleitung, sondern auch nach Beendigung der Behandlung der Schweigepflicht. Informationen werden nur nach vorheriger schriftlicher Schweigepflichtsentbindung seitens des Patienten bzw. Klienten weitergegeben.

Aufklärung und Einwilligung

Im Verlauf der Probatorischen Phase kläre ich Patienten bzw. Klienten ausführlich hinsichtlich des vorliegenden Sachverhaltes und dessen Behandlungsmöglichkeiten – auch alternativer Art – auf. Des Weiteren werden auch mögliche Nebenwirkungen aufgezeigt. Eine Behandlung beginnt nur mit schriftlicher Einwilligung nach Ablauf der Probatorischen Phase.

Freiwilligkeit

Die Behandlung erfolgt ausschließlich auf freiwilliger Basis. Patienten können sowohl die Sitzungen, als auch die Therapie jederzeit abbrechen.

Transparenz

Mein therapeutisches Handeln ist von höchster Transparenz gekennzeichnet. Nach dem gemeinsamen Formulieren von konkreten Zielen wird innerhalb eines klar definierten Zeitrahmens mit nachvollziehbaren Methoden an deren Umsetzung gearbeitet.

Vertrauensverhältnis

Eine sachgerechte psychotherapeutische Behandlung basiert auf einer tragfähigen vertrauenswürdigen therapeutischen Beziehung. Ich verpflichte mich, etwaige Störungen während der Sitzungen anzusprechen und wünsche mir dieses auch von meinen Patienten bzw. Klienten.

Wahrung der Unabhängigkeit

Die therapeutische Beziehung ist zeitlich begrenzt und der Kontakt bezieht sich nur auf die gemeinsame Arbeit im Rahmen der Behandlung. Ein persönlicher Kontakt ist auch nach Beendigung der Therapie ausgeschlossen.

Fortbildung

Um stets auf dem aktuellen wissenschaftlichen Stand zu sein, verpflichte ich mich, kontinuierlich an Fortbildungsveranstaltungen teilzunehmen.